Kein Halt in Freimann


Startseite | Das Projekt | Stab | Bands | Trailer | Pressestimmen | BestellenHändlerVerweise



Pressestimmen

   
Ins Ohr geht [...] ein bärenstarker Soundtrack, der zwischendurch im Hörspiel zu vernehmen ist, dem man aber auf einer kompletten zweiten CD, mit 13 Tracks von elf Bands, noch einen verdienten Platz einräumt. Hier entdecke ich für mich Bands, die mir zuvor noch größtenteils unbekannt waren, die mich aber mit ihren Songs aus meinem mit Kunstleder bezogenen Liegesessel mit Massagefunktion gehauen haben. Neben den bekannten GUMBABIES, wären das z.B. die Songs von TOBSI, THE MOOSHOLZERS oder DESTINATION:FAILURE. Letztgenannter Band prophezeie ich jetzt schon mal, dass sie eines Tages auf den großen Bühnenbrettern stehen und auch internationales Publikum begeistern werden.
Fassen wir zusammen: Ein Punkrockhörspiel zu produzieren, welches so herrlich ehrlich und unverkrampft daherkommt, ist eine großartiges Idee und die Umsetzung verdient Respekt. Mit einem wirklich passenden und überzeugenden Soundtrack als Rückendeckung kann man nur sagen, dass die Macher hier alles richtig gemacht haben.

Steff für www.uglypunk.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Alles in allem kommt das Package aus einer flüssigen, authentischen und stets spannenden Story und der dazugehörigen Musik sehr professionell rüber. Unter anderem konnte Sebastian Kuboth für sein bereits drittes Hörspiel neben Hansi Kraus (u.a. bekannt aus "Lausbubengeschichten") allerhand etablierte, deutsche Schauspieler für die Umsetzung der Rollen überzeugen, welche dadurch allesamt charismatisch und einfach "echt" wirken. Hier wurde sich also echt Mühe gegeben und keine Standard-DIY Produktion abgeliefert, in der sich sicher der ein oder andere (Ex-)Skinhead oder (Ex-)Punk wiederfindet. 4 von 5 Punkte

Benjamin Probst für www.punkrocknews.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Kuboth ist mit "Kein Halt in Freimann" ein Hörspiel gelungen, das gewisse Dinge intelligent hinterfragt und sehr realitätsnah rübergebracht wird - so findet man besonders nach seiner eigenen "wilden Zeit" sehr viele Parallelen zu sich selbst und der Szene, der man zugehört oder zugehörte. Das muss nicht mal der Punk sein, denn jede Szene hat so ihre typischen Eigenheiten. Zusammen mit [...] entstand ein Werk, das viel Liebe zum Detail und sehr viel Enthusiasmus in sich birgt, aber auch angenehm undergroundig rüberkommt.

Chris für www.scarred-for-life.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Die Art und Weise wie dieses Hörspiel junge Bands positioniert und sie so in den Vordergrund rückt ist sehr interessant und lässt "Kein Halt In Freimann“ zu einem wahrlich guten Projekt werden. ABER, wenn ein Projekt nur vordergründig fein ausgetüftelt ist und bei näherer Betrachtung etwas unvollständig wirkt, mindert das die Freude über Engagement und Leidenschaft schon ein wenig. 4 von 10 Punkte

Raphael für www.allschools.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Kein Halt in Freimann ist kurzweilig, mit Sicherheit eines der lautesten Hörspiele überhaupt und darüber hinaus auch noch prima produziert. 5 von 6 Punkte

Volker Bonacker für www.oivision.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Es hat sich echt gelohnt und hat mir meine letzte Tour in die Haupstadt – passenderweise auf dem Weg zu einem Konzert – sehr unterhaltsam gestaltet. Unterhaltsam in dem Sinne, dass ich mich in die Story richtig gut vertiefen konnte und mich auch selbst dabei erwischte wie ich lieber auf der rechten Spur geschlichen bin, um es besser zu genießen. Die Stimmen zeichnen wirklich sehr komplexe Charakterbilder und regen im Spiel mit der sehr gelungenen Produktion das Kopfkino an.

www.rock-rebel.de  / Hier die gesamte Kritik lesen

Kein Halt in Freimann verdient auf jeden Fall eine Empfehlung, zumal es sich auch erst nach mehrmaligen Hören erschließt. Liebhaber der Punk-Musik können ohnehin bedenkenlos zugreifen ... Beide Daumen hoch! 

Florian Mattes für www.hoerspielhelden.de  / Hier die gesamte Kritik lesen

Nicht zuletzt die liebevolle Machart mit vielen eingespielten Songs trug aber letztendlich dazu bei, dass mich persönlich das Hörspiel gut unterhalten hat und ich mich über eine Fortsetzung nicht beklagen würde…

Günni für www.crazyunited.de  / Hier die gesamte Kritik lesen

Leider kommt alles etwas langatmig und oft auch langweilig daher. Obwohl die Sprecherauswahl recht prominent ist, wirken die Szenen-Dialoge sehr aufgesetzt und irgendwie auswendig gelernt. So richtige Spannung mag die Handlung nicht vermitteln, sondern plätschert so vor sich hin. Allerdings: Das Ende ist noch einmal unerwartet. Die musikalischen Einspieler bringen dagegen ordentlich Atmosphäre. Alle Songs sind auf CD zwei in voller Länge
zu hören und bieten eine Bandbreite von Punk, Ska und Oi bis Indie Pop. Der Autor [...] liefert ein einmaliges Konzept eines Underground-Musik-Hörspiels, das sehr aufwändig gestaltet ist, leider aber nur mit einer faden Story aufwarten kann.

VB für Multimania  Magazin / Hier die gesamte Kritik lesen

Kein Halt in Freimann ist ehrlich und direkt, und oftma
ls nehmen die Protagonisten kein Blatt vor dem Mund. Das leiht dem Hörspiel ein hohes Maß an Authentizität. Norman Sonnleitner spricht die Rolle des Fränk sehr überzeugend, und auch die Nebenrollen sind mit guten Sprechern besetzt. Darunter sind auch einige bekannte Namen wie Hansi Kraus... [...] Ein echtes Highlight ist das dazugehörige Booklet. Hierbei wurde sich wirklich sehr viel Mühe gegeben. Stilistisch passt es perfekt zum Inhalt und der dargestellten Szenen. Inhaltlich liefert es etliche Hintergrundinformationen zu den beteiligten Bands und enthält außerdem sämtliche Songtexte des Soundtracks. 8 von 10 Punkte

Claudia Klädtke für www.tv-kult.com / Hier die gesamte Kritik lesen

Von der Länge oder Kürze und Professionalität, hätte es auch für das bayrische Radio produziert sein können. [...] Sebastian Kuboth hats vorgemacht: DIY Hörspiele über die Szene auf professioneller Basis. Ich hoffe auf Nachahmer und natürlich noch mehr aus diesem Haus. Deshalb richtungsweisende 7 Punkte! 7 von 10 Punkte

Jens Budzinski für www.pitxplorer.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Nicht unbedingt ein typisches Hörspielthema und trotzdem wurde hier von Sebastian Kuboth mit viel Liebe und Kenntnisreichtum "ein Punkrock-Hörspiel aus München" produziert das "Punkerherzen" höherschlagen lassen dürfte... Fazit: Eine geile Doppel-CD. Die Geschichte des Ex-Punk Fränk ist zwar jetzt zumindestens für mich als Nicht-Punk, nicht unbedingt der Reißer, aber zusammen mit dem Soundtrack - oder gerade wegen dem geilen Soundtrack - allemal einen Kauf wert ...

HP. Göldner für www.hoerspieltalk.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Von den Sprechern und der Umsetzung, was zum Beispiel die Geräuscheffekte angeht, habe ich auch gar nicht viel rumzumäkeln, aber irgendwie lässt mich die Story einfach verhältnismäßig kalt, bietet sie doch meiner Meinung nach nicht genug Stoff, um in einem über 60minütigen Hörspiel breitgetreten zu werden. [...] Das Hörspiel lahmt ein bisschen, der Sampler hat einige Entdeckungen zu bieten.

Andre für www.moloko-plus.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Die Umgebung wirkt durch die zahlreichen realistischen Geräusche sehr authentisch und vor allem lebendig. So entsteht eine wunderbare Klangkulisse, die durch die vielen Musikstücke nur noch abwechslungsreicher wird. Dazu kommen die Sprecher, die teils professionelle Schauspieler, teils Laien sind. Diese Mischung ist wunderbar und vor allem Norman Sonnleitner als Fränk weiß zu überzeugen. Er klingt ehrlich und offen und in jeder Minute absolut authentisch. [...] Das Besondere an „Kein Halt in Freimann“ ist aber sicherlich die zweite CD. Während sich das eigentliche Hörspiel lediglich auf eine CD beschränkt, findet sich auf der anderen silbernen Scheibe der komplette Soundtrack mit allen Liedern in voller Länge. [...] Als tolle Ergänzung erweist sich das umfangreiche Booklet. Hier findet der Hörer nicht nur Informationen zum Hörspiel, sondern auch kurze Texte zu den einzelnen Bands sowie deren Songtexte. Obendrein sind die 16 Seiten auch noch wunderschön gestaltet, so dass nicht nur das Ohr sondern auch das Auge seine Freude hat. Dieses Hörspiel wird sicherlich ein Nischenprodukt bleiben. Trotzdem hört man in jeder Minute, dass diese Produktion mit sehr viel Aufwand und Liebe zum Detail produziert wurde.  7,1 von 10 Punkte

www.hoerzentrale.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Die Geschichte wirkt realistisch und nicht aufgesetzt, die Erzähler sind zum größten Teil professionelle Schauspieler oder Sprecher von anderen Hörbüchern, der Soundtrack stimmt ebenfalls – Insgesamt betrachtet ist “Kein Halt in Freimann” also durchaus empfehlenswert, wenn auch stellenweise vielleicht etwas langatmig. Vorallem bin ich mir aber sicher, dass der ein oder Mensch aus der Szene (egal ob Punker, Skin, etc) sich in teilen der Geschichte wiedererkennen wird. 7 von 10 Punkte

Moppa für www.nsr2.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Die dargestellte Szenerie, gut ausgefüllt durch passende Musik und ansprechende Stimmen, nimmt den Hörer mit in eine Retrospektive in der der Protagonist mit Monologen von einer Situation zur nächsten wandert.
Ein Hörspiel, bei dem nicht nur Szenevolk die Ohren spitzen sollte. Ein offenes direkt formuliertes Hörspiel, bei dem es sich um eine fiktive Geschichte handelt, die jedoch viele reale Züge hat und einen gewissen Wiedererkennungswert für viele Menschen bietet.

www.der-hoerspiegel.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Das mit der Handlung hat -für mich- irgendwie nicht so recht hingehauen. Dafür ist “Kein Halt in Freimann” in allen anderen Bereichen wirklich top gemacht. Und vielleicht liegt’s ja auch einfach daran, dass ich kein Punkrocker bin / war.

www.reziratte.de / Hier die gesamte Kritik lesen 

Ich hoffe stark da kommt ein zweiter Teil oder was neues, da ich echt völlig begeistert bin.


nasty für www.bordsteinkante.de / Hier die gesamte Kritik lesen

Hörspiele sind nicht wirklich mein Fall. [...] Ich hab mir das Hörspiel nicht komplett angehört [...] ich wollte wieder die neue TOXPACK hören. Die höre ich jetzt gerade auch, was anderes interessiert mich garnicht mehr!

cafe huesch für www.scumfucktradition.de / Hier die gesamte Kritik lesen


© Sebastian Kuboth 2007-2011 / Impressum